Bundestag halbiert die Steuer auf die private Nutzung von Elektro-Autos und Plug-in-Hybriden ab 2020

Der Bundestag hat festgelegt, dass Fahrer von Elektro-Autos als Firmenwagen voraussichtlich ab 2020 nur noch 25 Prozent des Bruttolistenpreises versteuren müssen, sofern der Preis unter 40.000 Euro liegt.

Beim „Autogipfel“ im November 2019 wurde das beschlossen, damit die Dienstwagensteuer aus dem Klimapaket 2030 umgesetzt wird. Gesetzlich gilt diese Änderung frühestens ab dem 1. Januar 2020. Wenn das Gesetz zur Förderung der Elektro-Mobilität zum Jahreswechsel in Kraft tritt, gilt die Änderung auch für neu angeschaffte Elektro-Fahrzeuge. Für Plug-in-Hybride gilt gegenüber Autos mit Verbrennungsmotoren nach wie vor die 0,5 % Steuer mit der halbierten Bemessungsgrundlage. Die Hybride müssen allerdings gewissen Anforderungen gerecht werden,  welche lauten: Der Plug-in-Hybrid muss mindestens eine Strecke von 40 Kilometer mit reinen Elektro-Antrieb bewältigen und darf maximal 50 Gramm Co2 pro gefahrenen Kilometer ausstoßen. Ab dem Jahr 2022 müssen die Plug-in-Hybride mindestens 60 Kilometer elektrisch schaffen und ab 2025 sogar 80 Kilometer, um Anspruch auf die 0,5-Prozent-Steuer zu haben. Ersatzweise gilt die Bemessungsgrundlage weiterhin für alle Hybride mit einem Co2-Ausstoß unterhalb 50 Gramm pro Kilometer.

 

Geldwerten Vorteil für Fahrer von Elektro-Autos

Den geldwerten Vorteil für privat genutzte Firmenwagen muss man versteuern. Aktuell müssen Besitzer von E-Autos nur 0,5% anstatt 1%, vom Bruttolistenpreis versteuern. Zusätzlich wird zukünftig auch die 0.03 Prozent Besteuerung pro Entfernungskilometer zwischen Wohnung und Arbeitsstätte bei ElektroFirmenwagen halbiert.Wichtig ist auch zu wissen, dass nicht die Steuer halbiert wird, sondern dass die Bemessungsgrundlage für die Steuer reduziert wird.

Reduziert Steuersatz auch für gebrauchte Elektrofahrzeuge von 2019?

 Ja, der reduzierte Steuersatz gilt auch für gebrauchte Elektro-Autos, weshalb der Gesetzgeber von Anschaffung und nicht von Neuzulassung spricht. Das heißt, der Arbeitnehmer kann nur dann die Steuerermäßigung beanspruchen, wenn das Auto 2019 erstmals als Firmenwagen eingesetzt wurde.

 

Reduziert Steuersatz auch für gebrauchte Elektrofahrzeuge vor 2019?

Für Elektro-Autos, die im Jahr 2018 oder schon früher zugelassen wurden, wird zur Bemessung des geldwerten Vorteils weiterhin der von Kaufdatum und Batteriegröße abhängige Listenpreis eingesetzt.

Stromtanken beim Arbeitgeber

Für das Stromtanken beim Arbeitgeber werden die Steuervorteile auch verlängert. Außerdem wird für die Anschaffung neuer, rein elektrischer Lieferfahrzeuge eine Sonderabschreibung eingeführt.

Beispiel für die neue Steuerregelung

Jaguar I-Pace mit dem Bruttolistenpreis von 90.000 Euro und einer Batteriekapazität von 90 kWh

Anschaffung 2018:

Bemessungsgrundlage Steuer: 90.000 Euro – 7.500 = 82.500 Euro

Zu versteuerndes Einkommen: Erhöht sich um 825 Euro

Monatliche Kosten: beim Steuersatz von 42% = 348 Euro

Anschaffung 2019:

Bemessungsgrundlage Steuer: 45.000 Euro (50% des Bruttolistenpreis)

Zu versteuerndes Einkommen: Erhöht sich um 450 Euro

Monatliche Kosten: beim Steuersatz von 42% = 189 Euro

Anschaffung 2020

Keine Steuervorteile gegenüber 2019, da der Bruttolistenpreis über 40.000 Euro liegt.

Sie haben noch weitere Fragen zum Leasing oder zum Thema Elektro-Mobilität? Sprechen Sie uns über über unsere Website getyoudrive.com an, unsere Leasing-Experten sind jederzeit für Sie da!

2019-12-09T13:55:32+00:009. Dezember 2019|Allgemein, Leasing Ratgeber|