E-Autos dominieren die LA Auto Show: VW ID. Space Vizzion, Mini John Cooper Works GP, Ford Mustang Mach-E, Audi e-tron Sportbacke

Die letzte große Automesse des Jahres 2019 steht in den Startlöchern, nur noch wenige Stunden und dann präsentieren uns die großen Automobilhersteller was nächstes Jahr auf uns zurollt. Hier ein kleiner Ausschnitt von dem was uns zwischen dem 22. November und 1. Dezember erwarten wird.

VW ID. Space Vizzion

Der VW ID. Space Vizzion wurde gemeinsam mit Skoda entwickelt und soll eines Tages in die Fußstapfen des VW Passats treten. Die Hersteller merken jedoch schon im voraus an, dass das Conceptcar erst Ende 2021 in Produktion geht.

Audi e-tron Sportback

 Audi nutze die Messe, um im Tesla Territorium zu zeigen was sie, in Sachen E-Mobilität, auf den Kasten haben mit dem neuen Audi e-tron Sportback. Zum Verkaufsstart werden zwei Leistungsstufen angeboten. Der Audi e-tron Sportback 55 quattro mit 408 PS und der 50 quattro mit 313 PS. Die Reichweite beträgt bis zu 448 Kilometer, die kleine Modellversion schafft mit einem etwas kleinerem Akku 347 Kilometer.

Ford Mustang Mach-E

 Bis Ford endlich ihren ersten Elektro-SUV präsentiert muss der muskulöse Mach-E als Platzhalter dienen. Aber mal ehrlich wieso auch auf eine E-SUV warten, wenn es einen Mach-E gibt? Der Mustang wird mit einer breiten Motorenplatte, mit einer Reichweite von bis zu 480 Kilometer, veröffentlicht.

Aston Martin DBX

James Bond demnächst im SUV? Aston Martin baut erstmalig SUV mit einem 550 PS bärenstarken V8-Motor.

Mini John Cooper Works GP

 Mini präsentiert ihren streng limitierten John Cooper Works GP. Nur 3000 Exemplare von der 306 PS Rakete werden produziert. Der Flitzer knackt die 100 Meter Marke in nur 5,2 Sekunden und stoppt erst bei 265 km/h. Fetter Heckspoiler, Sportsitze und Carbon Cockpit werden keine großartigen Überlegungsspielraum zugelassen. 3000 sind halt nur 3000.

2019-11-22T11:23:06+00:0022. November 2019|Allgemein, Leasing Ratgeber|