Porsche Taycan: Der erste rein elektrische Sportwagen von Porsche

Bild: Porsche

Porsche wird elektrisch – und elektrisiert uns mit dem Taycan

Der Porsche Taycan ist der erste rein elektrisch angetriebener Sportwagen, den Porsche auf den Markt bringt. Der Viertürer soll 2020 auf den Markt kommen und mit 600 PS eine Reichweite von 500 Kilometer leisten. Der Porsche hat 4 Einzelsitze, 4 Türen und bietet zwei Kofferräume, einen vorne und einen hinten. Die Vorbereitung für den Serienanlauf sind aktuell im vollen Gang damit der Porsche offiziell im September vorgestellt werden kann. Im Jahr 2015 wurde der Porsche Taycan als Konzeptfahrzeug unter dem Namen Mission E auf der IAA in Frankfurt schon vorgestellt und so eine Zukunftsvision von Porsche veröffentlicht. Der Name „Taycan“ besteht aus einem Wortspielt, auf der einen Seite bedeutet es in Türkisch „Lebendig wie ein Fohlen“ und auf der anderen Seite klingt es ähnlich wie „They can“ was so viel bedeutet wie „sie können“ in englisch. Noch in diesem Jahr startet die Produktion des Porsche Taycan, diese soll mittels Blockheizkraft komplett CO2-neutral funktionieren. Der Porsche sortiert sich äußerlich sowie innerlich zwischen den 911 und den Panamera ein. Anfang 2020 werden voraussichtlich die ersten Porsche Kunden und Händler erreichen.

Den Sprint von 0 auf 100 in unter 3,5 Sekunden

Der Porsche Taycan wird von zwei permanent erregten Elektromotoren, einer pro Achse angetrieben. Kombiniert bieten sie 600 PS an und jede Menge Fahrspaß. Die maximale Laufleistung soll laut Porsche 500 Kilometer sein. Den Sprint von 0 auf 100 soll der Porsche Taycan aus dem Stand in 3,5 Sekunden erreichen. Den 200 km/h-Marke soll in unter 12 Sekunden geknackt werden. Nach 6 Millionen gefahrenen Testkilometer durch sämtliche Länder unseres Planeten und etlichen digitalen Simulationen kann Porsche zum Ergebnis, dass der Taycan die legendäre Nordschleife in unter 8 Minuten umrunden kann.

Porsche-Dynamik trotz Elektroporsche

Dank des enormen Drehmoments bei niedrigen Drehzahlen gibt es Längsdynamisch keine Probleme. Durch einen besonders niedrigen Schwerpunkt und einer Allradlenkung soll der Porsche Taycan auch bei der Querdynanmik des Sportlers ein markentypisches Level erreichen. Der Porsche soll durch Lithium-Ionen-Akkus angetrieben werden, der unter den Sitzschienen montiert werden soll um zusätzlichen Platz für die Passagiere zu schaffen. Zur Batteriekapazität hat Porsche noch keine konkreten Angaben gemacht. Man weiß nur, dass das Akkupaket im Fahrzeugboden aus 400 Zellen besteht und in einem Temperaturfenster von 20-40 Grad Celsius liegt. Eine Besonderheit ist die 800 Volt-Technik, welche dazu bei führt das Kabel mit einem geringen Querschnitt sich positiv auf das Gewicht des Fahrzeuges auswirkt. Außerdem trägt das zu einer verkürzten Ladezeit bei. Dadurch soll der Taycan-Akkus in 15 Minuten auf 80% geladen werden. Umgerechnet sollen 4 Minuten Ladezeit 100 Kilometer Laufleistung bringen.

Porsche Taycan Interior

Der Taycan bietet viel Platz im Innenraum durch einen fehlenden Getriebetunnel. Die Insassen sitzen auf vier Einzelsetzen wessen Form sich an Rennschalen orientieren. Im Cockpit schaut man auf eine Bildschirmlandschaft, in welcher es noch kaum haptische Bedienelemente gibt. Die Bedienung geschieht über Blicksteuerung und Gestensteuerung. Navigation, Infotainment und sogar die Klimaanlage lass sich durch Apps auf dem einem Touchscreen bedienen. Außerdem verfügt der Porsche Taycan über eine 3D Kamera, die alle Blickrichtungen sowie die Körperhaltung des Fahrers ermittelt um so wie Folge die Instrumente dem Sichtfeld des Fahrers anzupassen. Die unterschiedlichen Fahrmodi wählt man typischerweise mit einem Drehschalter am Lenkrad aus.

160.000 Euro für den Taycan?

Der Preis soll irgendwo zwischen Panamera und Cayanne liegen. Dies ist jedoch lediglich nur ein Anhaltspunkt, denn die Preisspanne vom Cayenne reicht von rund 70.000 Euro bis fast 140.000 Euro. Der Panamera von 90.000 bis fast 190.000 Euro. Vermutet wird ein Preis, aufgrund der Leistung, von 160.000 Euro. Der Autohersteller konnte bereits schon mehr als 20.000 Vorbestellungen melden, in Folge wurde die geplante Produktionskapazität schon erweitert.

2019-06-10T11:37:36+00:0013. Mai 2019|Allgemein, Leasing Ratgeber|