Mercedes EQC: Der neue Elektro SUV ab jetzt bestellbar

450 Kilometer Reichweite, ab 71.281 Euro Bruttolistenpreis

China ist weltweit der führende Markt für Elektroautos; Asien weltweit führend in Sachen Batteriezellen. Die deutsche Elektromobilitätsindustrie hinkt noch hinterher. Doch schrittweise scheint es endlich los zu gehen. Ab sofort kann man jedenfalls den neuen Mercedes EQC bestellen.

Mercedes EQC 500 4Matic

Die offizielle Bezeichnung für den neuen Elektro SUV von Mercedes lautet: EQC 500 4Matic. Jedoch ist der SUV nicht das erste Elektroauto mit Stern, dies war die elektrische B-Klasse: B 250e. Der EQC erinnert sehr stark an einen GLC mit Elektroantrieb. Hierfür spricht der identische Radstand. Jedoch ist der EQC in etwa 10 Zentimeter länger als der GLC und die Höhe liegt, mit 1.62 Meter, zwischen dem GLC und dem GLC Coupé. Der Hauptkonkurrent auf dem Markt ist der Jaguar I-Pace. Beide verfügen über zwei Elektromotoren, welche auf die Achsen verteilt sind. Leistungsmäßig liegen die beiden SUVs auch auf der gleichen Wellenlänge. Der Jaguar hat 400 PS, der EQC siegt in dieser Disziplin mit 408 PS. Chefingenieur für Elektro-Kfz von Mercedes, Jürgen Schenk sagt, dass die beiden E-Maschinen jeweils 150 Kilowatt leisten. Bei niedrige-mittlere Belastung wird der EQC vor allem durch die Vorderachse angetrieben, beim dynamischen Fahren werden eher die Hinterachse beansprucht. Den 100 Meter Sprint schafft der neues Mercedes in 5,1 Sekunden und Spitze fährt er 180 km/h,

Lithium-Ionen-Akkus

Die Kennziffer von höchster Wichtigkeit ist jedoch die Reichweite, bei Elektroautos. Die Lithium-Ionen-Akkus des Mercedes speichern 80 Kilowattstunden, was für eine Reichweite von 450 Kilometer reichen soll. Der Jaguar schafft 20 Kilometer mehr.

Haushaltssteckdose, Wallbox oder Gleichspannungs-Schnelllader

Den Mercedes EQC kann man auf der einen Seite mit Wechselstrom an der Haushaltssteckdose aufladen, was bei einer Ladeleistung von 7,4 Kilowatt mindestens elf Stunden dauert bis zur vollen Ladung. Auf der anderen Seite, was deutlich effizienter ist, kann man das Elektroauto an der Wallbox aufladen, wo es bis zu dreimal schneller geht. Am schnellsten geht das Aufladen mit einem Gleichspannungs-Schnelllader. Mit einer Ladeleistung von 110 kW kann man den Akku innerhalb von 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent aufladen.

Beeindruckender Stauassistent und Sprachsteuerung

Der neue Elektro SUV von Mercedes sticht mit einer fortgeschrittenen Sprachsteuerung sowie einem Stauassistent heraus, welcher Rettungsgassen bildet. Sie versteht Aussagen wie „Ich möchte Morgen um sieben Uhr starten“ oder Fragen wie „Hallo Mercedes, wo ist die nächste Ladestation. Das Cockpit verfügt über das MBUX-Widescreen-System. Das 10,25 Zoll große Insturmentendisplay, der ebenso große Infotaimentmonitor und das Navigationssystem ist bei dem EQC Serie. Neu ist ein Eco Assist, welcher dem Fahrer beim vorausschauenden Fahren unterstützt. Als digitale Anzeige, Töne oder durch ein haptisches Gaspedal, welches dem Gasfuß einen Widerstand entgegensetzt, übermittelt der Eco Assistent Hinweise an den Fahrer. Die Stärke der Rekuperation sind in fünf Stufen unterteilt. Bei max. Rekuperation wir das Fahren nur dem Gaspedal ermöglicht.

Weitere Fakten: Das Leergericht liegt bei 2,4 Tonnen (650 Kilo schwere Batterie).  Die Zuladung liegt bei 500 Kilo und das Kofferraumvolumen liegt bei praxistauglichen 500 Liter. Anhängeleist beträgt beeindruckende 1.800 Kilo.Der Mercedes EQC wird wie die C-Klasse, GLC, SLC und SL in Bremen gebaut. Bestellbar ist er ab sofort, jedoch soll der Wagen für 2019 und 2020 schon ausverkauft sein. Beim Händler soll er ab Juni oder Juli stehen.

2019-05-09T12:28:59+00:007. Mai 2019|Allgemein, Leasing Ratgeber|